Jaipur (Rezension)

Ach herrje, der Alex rezensiert schon wieder olle Kamellen! In diesem Fall kann ich mich mit einem aktuellen Aufhänger herausreden, denn Jaipur ist gerade erst letzten Monat als App für Android und iOS erschienen (und hat für die digitale Fassung ein komplettes Facelift mit neuem Artwork von Vincent Dutrait erhalten). Für mich ein willkommener Anlass, um auf ein kleines Kartenspiel für zwei zurück zu blicken, das sich immerhin acht Jahre nach seiner Erstveröffentlichung noch immer wacker in der Top 100 von BoardGameGeek hält. „Jaipur (Rezension)“ weiterlesen

Nichtlustig (Rezension)

Lizenzspiele genießen mit wenigen Ausnahmen einen zweifelhaften Ruf – und das nicht ganz zu Unrecht, wenn man sich moderne Massenmarktklassiker wie „Monopoly: The Walking Dead“ ansieht. Bei „Nichtlustig“ war immerhin Designer Michael Rieneck am Werk, der Ken Folletts „Die Säulen der Erde“ eine recht gelungene Brettspielumsetzung spendiert hat. Leider scheint er nicht seinen besten Tag gehabt zu haben. „Nichtlustig (Rezension)“ weiterlesen

Splendor (Rezension)

Schlicht und elegant, sagen die einen. Trocken und abstrakt, meinen die anderen. Was sich nicht bezweifeln lässt: „Splendor“ war einer der großen Verkaufsschlager der letzten paar Jahre, und erfreut sich auch drei Jahre nach seiner Veröffentlichung einer ungebrochenen Popularität. Was ist dran an dem Hype um Edelsteine und Pokerchips? „Splendor (Rezension)“ weiterlesen

Patchwork (Rezension)

Bei dem Namen Uwe Rosenberg dürften Vielspieler wohl zuerst an Strategie-Schwergewichte wie Agricola, Le Havre oder Caverna denken. Dass er auch ganz anders kann, beweist Herr Rosenberg mit „Patchwork“: einem kleinen, aber feinen Zweipersonenspiel, bei dem wir tetrisartige Flicken zu Steppdecken verpuzzlen. „Patchwork (Rezension)“ weiterlesen