Dominion: Die Gilden (Rezension)

Wer einmal vom Dominion-Fieber erfasst wurde, will bald mehr. Aber wo soll man anfangen? Immerhin dreizehn Erweiterungen für den Klassiker unter den Deckbauspielen stehen Stand heute zur Auswahl. Ich möchte Euch hier die Erweiterung Die Gilden näher vorstellen, die für mich persönlich die erste Erweiterungsbox war.

Was ist drin?

Die Gilden ist die achte Erweiterung für das Deckbauspiel Dominion. Sie erweitert das Grundspiel um 13 neue Königreichkarten, ist also (wie Alchemie oder Reiche Ernte) eine kleine Erweiterung. Eine Hand voll Metallmünzen gibt es auch noch oben drauf.

Die meisten neuen Karten drehen sich um eins der beiden Hauptthemen:

  • Münzen (in der 2. Edition in Taler umbenannt). Diverse Karten liefern den Spieler*innen Münzen. Münzen sind Geld, das nicht nach der Kaufphase verfällt, sondern für eine spätere Runde aufgespart werden kann. Praktisch!
  • Überbezahlen. Manche Karten bieten die Option, beim Kauf mehr als den aufgedruckten Preis zu bezahlen (kenntlich gemacht durch ein „+“-Symbol neben dem Kaufpreis). Dadurch kann nicht erst beim Ausspielen, sondern bereits beim Kauf von Karten ein Effekt ausgelöst werden: z.B. bringt uns das Meisterstück pro Geldeinheit, die man beim Kauf der Karte überbezahlt, ein Silber.

Wie komme ich dran?

Die Frage, wie man an ein bestimmtes Dominion-Set rankommt, ist gar nicht mal so trivial. Viele Boxen sind zwischenzeitlich „out of print“, werden dann aber wieder nachgedruckt, und dazu kommen dann zweite Editionen, Kombinationen von Erweiterungen zu Mixboxen etc., was für einige Verwirrung sorgen kann. Die Gilden wurde meines Wissens in drei verschiedenen Boxen veröffentlicht:

  • Die originale Die Gilden Erweiterungsbox wird nicht mehr nachgedruckt. Man kann sie zum Teil noch auf eBay schießen, wie für alle Dominion-Produkte gilt: Mondpreise zahlen lohnt sich nicht! Alle meine Fotos stammen von dieser Edition.
  • Zwischenzeitlich wurde Die Gilden als Mixbox mit Reiche Ernte kombiniert. Auch diese Box scheint es nicht mehr zu geben – die aktuelle Mixbox enthält kombiniert stattdessen Reiche Ernte und Alchemisten. Die Mixbox scheint auf dem Sekundärmarkt noch schwerer zu bekommen zu sein als die Einzelerweiterung.
  • Momentan die beste Option für Dominion-Neueinsteiger: Die Dominion Einsteiger-Bigbox vereint das Grundspiel, Die Gilden, Alchemisten und Reiche Ernte.

Die Gilden wurde für die zweite Edition des Grundspiels (in der Mixbox und der Bigbox) leicht aktualisiert: Münzen wurden in Taler umbenannt, was für eine einheitliche Terminologie mit der späteren Erweiterung Renaissance sorgt. Kartentexte, die sich auf Münzen/Taler beziehen wurden leicht vereinfacht – aus „Nimm dir eine Münze“ wird „+ 1 Taler“, was vor allem die Karte „Metzger“ ein wenig übersichtlicher macht. Außerdem ist eine kleine „Spielmatte“ zur Ablage der Taler enthalten. Sonst hat sich nichts geändert.

Mein Fazit

Die Gilden ist eine ordentliche, aber unspektakuläre Erweiterung. Viele Karten mag ich persönlich wirklich gerne. Ein Problem ist, dass sie ziemlich viele Textmonster hervorgebracht hat. Man schaue sich nur die Textmenge auf dem „Arzt“ an, die sich auf den Aktions-Effekt und den Effekt beim Einkaufen aufteilt. Ich finde die Karte klasse, merke aber immer wieder, dass meine Frau ihn (und andere Gilden-Karten) in der Erstpartie mit einem Setup keines Blickes würdigt, weil sie nur schnell Karten kloppen und nicht erst Romane lesen möchte.

Dominion-Karte "Arzt"
Bei manchen Karten aus „Die Gilden“ hilft es, wenn man ein Faible für Kleingedrucktes hat.

Grundsätzlich gefallen mir die beiden mechanischen Schwerpunkte aber, Textflut hin oder her. Besonders die Möglichkeit, Kaufkraft in Form der Münzen für eine spätere Runde speichern zu können, sorgt dafür, dass Decks etwas geschmeidiger funktionieren und verhindert den einen oder anderen frustrierenden 7-Geld-Zug gegen Spielende.

Wer die Erweiterung kritisieren möchte, könnte anmerken, dass sie nichts wirklich spektakuläres tut; dass sie das Dominion-Spielerlebnis nicht grundsätzlich durcheinander wirbelt. Mit gerade einmal 13 neuen Königreichkarten ist der „Impact“ von kleinen Erweiterungen ohnehin begrenzt – sicher ein Grund dafür, dass Die Gilden zwischenzeitlich im Bundle mit einer anderen kleinen Erweiterung, Reiche Ernte, verkauft wurde. Aber auch die Karten, die drin sind, beschreiten eben keinen radikal anderen Weg. Sie fühlen sich an wie mehr vom Altbewährten.

Für mich war damals, als ich mir Die Gilden als meine allererste Erweiterung zugelegt habe, genau das der Reiz. Ich habe mir eine kleine Belebung gewünscht, ein paar zusätzliche Karten, um das Spielerlebnis zu verjüngen, ohne es zu sehr zu verändern. Mit Grundspiel und Die Gilden war ich sehr, sehr lange glücklich – es sollten mehr als vier Jahre verstreichen, ehe eine weitere Dominion-Erweiterung bei uns einzog.

Meine drei Lieblingskarten aus Die Gilden

Platz 3: Metzger

Um unser Deck von lästigen Speckschwarten zu befreien, geht doch nichts über den Metzger. Der Metzger ist ein flexiblerer Umbau, mit dem wir unerwünschte Karten gegen höherwertige Eintauschen können, indem wir Münzen ausgeben, und er liefert uns die nötigen Münzen auch gleich mit. Die können wir gleich nutzen, oder für später aufsparen. Enorm praktisch.

Dominion-Karte "Metzger"
Der „Metzger“ ist ein besserer, flexiblerer „Umbau“.

Platz 2: Wahrsagerin

Während Platz drei je nach Tagesform wechseln könnte, sind die ersten beiden Plätze ganz klar verteilt. Mein Platz zwei geht an die Wahrsagerin. Ich bin ja eigentlich nicht der größte Fan von Angriffskarten, aber diese Dame muss man einfach mögen. Ja, sie verteilt Flüche an die Gegenspieler*Innen und bremst sie so ein wenig aus. Aber während sie das tut, bringt sie mir auch noch ein Gold und tritt somit das Gaspedal meines Decks ordentlich durch. Vielleicht meine Lieblings-Angriffskarte überhaupt.

Dominion-Karte "Wahrsagerin"
Die „Wahrsagerin“ ist einer meiner Lieblingsangriffe.

Platz 1: Meisterstück

Wenn ich das Meisterstück in der Auslage sehe, bekomme ich Münzen in den Augen wie Dagobert Duck, wenn er ein profitables Geschäft wittert. Das Meisterstück ist eine Karte, das mich immer reizt – vor allem, wenn Karten im Spiel sind, die es mir ermöglichen andere Karten zu verschrotten. Die Möglichkeit, mal eben drei Silber abzukassieren, lässt mich häufig lieber ein Meisterstück als ein Gold nehmen. Klar, nach dem Kaufen ist dieser Schatz nur noch ein schnödes Kupfer. Aber mit einem Verschrotter wie dem Metzger oder dem Müllverwerter aus Seaside lässt sich das Meisterstück prima recyclen. Und dann kaufe ich gleich noch eins…

Dominion-Karte "Meisterstück"
Das „Meisterstück“ weckt regelmäßig meine Gier.

TL;DR

Die Gilden ist eine kleine, eher unspektakuläre Erweiterung. Von den beiden Hauptthemen ist insbesondere die Einführung von Münzen (Talern) sehr gut gelungen, da sie mehr Möglichkeiten bietet, ohne die Komplexität zu steigern. Wer mehr Dominion möchte, das Spiel aber nicht aufblähen will, könnte hier anfangen. Für mich hat Die Gilden einen besonderen Platz in meiner Sammlung, da ich persönlich hier angefangen habe, Dominion zu erweitern.

Dominion: Die Gilden, eine Erweiterung zu Dominion von Donald X. Vaccarino, ein Spiel für 2-4 Spieler ab 13 Jahren; erschienen 2008 bei Rio Grande Games. Sprache: Deutsch. Spielzeit: ca. 30 Minuten. Preis: je nach Edition unterschiedlich, manche Ausgaben sind nur noch gebraucht zu bekommen.

Typ:
Kennerspiel
Wertung:
– reizvoll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.